Neid vs. Misgunst

Als jemand der viel in Social Media unterwegs ist und Posts von Freunden gerne kommentiert, rutscht mir, bei besonders tollen Urlauben, Anschaffungen etc. oft der Satz heraus „jetzt bin ich aber neidisch“ (oder so ähnlich). Dabei kommt es manchmal vor, dass ich für eine solche Bemerkung schief angeguckt oder gar kritisiert werde. Doch warum? In meiner Welt war Neid nie etwas negatives sondern immer mit einem gönnenden Gefühl verbunden – allerdings eben auch mit dem Gefühl, dass man das selbst auch gerne hätte. Beides schließt sich nicht gegenseitig aus! Diese Form von Neid heisst positiver oder konstruktiver Neid.

Konstruktiver Neid gönnt dem beneideten das, was er besitzt oder erreicht hat, und zweifelt nicht an dessen Rechtmäßigkeit. Destruktiver Neid ist immer mit Missgunst verbunden – man möchte das auch haben, und gönnt es dem Beneideten nicht. Definition von Wikipedia.

Missgunst frisst einen auf. Es wird immer Situationen geben in welchen andere Personen mehr haben als man selbst. Das schönere Auto, das größere Haus, den schöneren Urlaub… Es ist furchtbar anstrengend jedem dieser Personen ihren Besitz oder Erfahrungen oder Glück nicht zu gönnen. Energie die einem selbst in seinem eigenen Umfeld am Ende fehlt.

Positiver Neid hingegen spornt an. Man sieht was möglich ist, was man erreichen oder machen kann. Positiver Neid kann einem selbst motivieren und positive Energie geben. Ausserdem ist positiver Neid Anerkennung für den Beneideten.

Ich würde mir wünschen, dass wir mehr gönnen können, den Neidbegriff ein Stück weit in die Richtung des positiven Neides drehen und Missgunst abschaffen können.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann bitte teile ihn mit deinen Freunden

Kommentar verfassen

Close